Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Neben dem Rücktransport ins venöse Blutsystem übernimmt der Lymphfluss auch wichtige Aufgaben der Immunabwehr. So können mögliche Krankheitserreger mit der Lymphe ausgeleitet werden. Ein stetiger Lymphfluss kann außerdem Wasseransammlungen im Gewebe verhindern.

Der Lymphstau und seine Folgen

Die Verschlackungen im Bereich der kleinen Lymphspalten („Kapillarverstopfung“) führen zu zähflüssiger, schwer abfließender Lymphe. Diese Störungen verlaufen schleppend und erstmals unmerklich. Die Symptome spüren wir nicht direkt als Schmerz, allenfalls überfällt uns eine Art Müdigkeit mit Leistungsabfall. Die Folgen der Lymphblockaden werden später immer mehr erkennbar, die durch stockende Lymphe und deren Überladung wird auch durch ungeeignetem Milcheiweiß hervorgerufen und verstärkt . Später kommen allergische Reaktionen, Hauterkrankungen, Asthma etc. hinzu. Die chronischen Leiden beginnen, die Regulationsfähigkeit des vegetativen Nervensystems nimmt ab, wie bei der Regulationsthermographie sichtbar werden kann. Chronische Entzündungen rauben uns die Energie. Der Mensch fühlt sich erschöpft und verbraucht. Funktionsstörungen im Körper nehmen zu. 
Die Probleme haben dabei ihren Ursprung oft in der „Wurzel“, also dem Darm. Dieser ist in der Funktion gestört (chronische Schleimhautreizungen, Darmträgheit, Drüsenschwäche, verminderte Gallenbildung in der Leber etc.). Gerade im Bereich des Darmes ist oft ein Rückstau in den Darmlymphbahnen zu beobachten (sog.“Radixödem“ n. Dr.F.X. Mayr).

Das Lymphsystem durchzieht den gesamten Körper mit feinen Gefäßbahnen, welche teilweise in Lymphknoten (eine Art Filterpunkt) münden. Durch tiefe Verästelungen im Gewebe ist das Lymphsystem in der Lage die Gewebsflüssigkeit aus dem Blut abzutransportieren. 

Blockaden in den Lymphbahnen stören den Lymphfluss und stauen das Gewebswasser.

Die hier zum Einsatz kommende Lymphdrainage ist häufig wegen der Gefahr der Thrombusbildung kontraindiziert.

Deshalb empfehle ich die nebenwirkungsfreie Bioresonanztherapie.

Der Lymphfluss wird stimuliert und die gestauten "Altlasten" können abtransportiert werden, wodurch eine verbesserte Sauerstoff- und Ernährungsversorgung der Zellen im Bindegewebe erreicht werden kann.

Gerne helfe ich Ihnen.

 

Rufen Sie an und vereinbaren einen Termin.

Ihre 

Uta Pracht-Schmitt

Heilpraktikerin

Telefon: 0671 - 790 19 539